Bildergalerie 2018 - KEMS Tauchclub

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bildergalerie 2018

   Jahreswechsel 2017 - 2018
             Walchensee

Kalt und sehr schön ist der Walchensee.
Einige Taucher verbrachten den Jahreswechsel
2017/ 2018 am Walchensee.
Auf dem Plan standen Tauchen, Wanderungen,
sehr gutes Essen von Steaks, Muscheln u. Schnecken
dazu ein gutes Bier, ein Glas Wein sowie Wasser und Fanta,
Abends dann geselliges Beisammensein.
Es war ein sehr schöner gelungener Jahreswechsel.



 KEMS Wanderung am 1. Mai

Am 1. Mai wanderten wir von der Burgruine Lichtenstein zur Ruine Altenstein und wieder zurück.Dabei handelt es sich um einen Rundkurs von ca. 16 km Länge.Treffpunkt war der Parkplatz am Ortsende von Lichtenstein. Auf Waldwegen ging es gut geschützt vor dem noch recht kalten Wind Richtung Altenstein. Nach einigen Kilometern gelangten wir zur Felsenformation Diebskeller, wo wir eine kurze Rast einlegten. Auf Forstwegen wanderten wir anschließend weiter Richtung Altenstein. Vorteil dieser Strecke war, daß es fast keine Steigungen gab. So kamen wir relativ frisch kurz vor dem Ort Altenstein bei den imposanten Felsgruppen des Geißsteins an. Nachdem auch diese ausgiebig erkundet wurden, war es nicht mehr weit nach Altenstein. Dank der freiwilligen Feuerwehr hatten wir hier Gelegenheit, eine Mittagspause mit Steaks, Bratwürsten und einem kühlen Bier einzulegen. Als Nachtisch gab es dann noch Kaffee und Kuchen.Inzwischen kam die Sonne heraus und es war nicht mehr ganz so kühl wie am Morgen. Von Altenstein ging es abwärts Richtung Rabelsdorf. In der Nähe gibt es einen Aussichtspunkt, von dem man einen herrlichen Blick auf die Ausläufer der Haßberge hat. Nach einem schweißtreibenden Anstieg legten wir hier eine ausgiebige Rast ein. Danach ging es weiter Richtung Lichtenstein. Auf der restlichen Strecke ging es größtenteils bergauf, so daß dies der anstrengendste Teil der Strecke war. Kurz vor der Ortschaft Lichtenstein kamen wir dann noch am Highlight der Wanderung vorbei: dem Teufelsfelsen, bei dem es sich wohl um eine der ersten Burganlagen derer zu Lichtenstein handelt. Von hier aus war es nicht mehr weit bis Lichtenstein. Inzwischen war es richtig warm geworden und so konnten wir die Burgruine bei herrlichen Wetter erkunden. Dank zahlreichen Infotafeln gab es allerlei zu entdecken und der eine oder andere nutzte die Gelegenheit, sich auszuruhen. Durch die zahlreichen Felsformationen und die beiden Burgruinen insgesamt eine interessante Tagestour, bei der einem nie langweilig wurde.
  


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü